Rückblick Hinrunde 18/19

Mensch sei helle, auch wenn’s draußen duster ist!

Wie Arsch auf Eimer passt dieses Zitat der Harfen-Agnes zum ersten Halbjahr aktueller Spielzeit. Entgegnete das Braunschweiger Original mit diesem Ruf den Ärgernissen junger Bengel, war die Finsternis der sportlichen Katastrophe nicht im Ansatz so schmerzhaft, wie die Begleiterscheinungen der vergangenen Hinrunde.

Trotz Niederlage für Niederlage wehten wie selbstverständlich die Farben des Braunschweiger Landes, stolz vertreten durch die Gefolgschaft des Roten Löwen. Der würdige Rahmen des 20-jährigen Bestehens des Psycho Clans, ein würdiges Andenken für das Ehepaar Moll sowie der gelungene 3. Fanszene-Weihnachtsmarkt waren hierbei auch keine Lichtblicke. Denn verloren wir mit Manni Wuttich, Papa Heinz und Klaus Gerwien wahre Vereinslegenden, so war spätestens mit dem Verlust von Halli, Stenzel und Silke der dunkelste Zenit des letzten Jahres erreicht.

Die Arbeiten am aktuellen Machwerk gestalteten sich hierdurch entsprechend zäh, jedoch stehen die fertigen 70 Minuten wieder einmal mehr für unerschütterliche Treue, trotz vergehenden Erfolges und die Gewissheit, dass Löwenherzen ewig schlagen!

Am 16.03. gewähren die gewohnten 2 Thaler plus Spende Eintritt ins FanHaus. Während die Filmrolle jeweils um 15 und 17 Uhr für euch abspult, lädt der Wärmebereich außerhalb zum Verweilen bis zur anschließenden Feier. Denn um den Gewinn für den „Blau Gelbe Hilfe e.V.“ erneut zu erhöhen, gibt es für die hungrigen Mäuler ’ne warme Mahlzeit und für die Kehle kühles Gezapftes mit und ohne, für ’nen kleinen Obolus.

Der frühe Löwe kann sich bereits zum Heimspiel gegen Würzburg sein Ticket für die jeweilige Vorführung am Stand der ULTRÀ-SZENE fangen.

Also haltet euch ran. Bis denne!

ULTRÀ-SZENE – BTSV EINTRACHT 1895

FC Carl Zeiss Jena – BTSV Eintracht

Vergangenen Sonntag war die Eintracht zu Gast in Jena. Bereits am frühen Morgen machte sich die FanSzene mittels Autos auf den Weg nach Thüringen.
Nach diskretem Erreichen der Innenstadt, waren die Cops allerdings schnell zur Stelle.
Statt, wie geplant, in einer nahegelegenen Kneipe einzukehren, führte uns der Weg gezwungener Maßen direkt zu einem kleinen Parkplatz hinter dem Gästeblock. Hier wurde dann vorsichtshalber auch gleich ein Wasserwerfer positioniert, der die ruhigen und gut gestimmten Gästefans wohl bereits im Vorfeld verunsichern sollte.

Durch das Durchqueren des Zeitplans, verweilte man also noch ein wenig mit den SV’lern vorm Block und zog dann relativ früh ins Stadion.

Das eigentlich so enorm wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt, sollte dann weder Highlights noch Tore bieten und so ging es vollkommen verdient mit immerhin einem Punkt im Gepäck zurück in die Löwenstadt.

Am kommenden Wochenende reisen die Kickers aus Würzburg an die Hamburger Straße.

BTSV Eintracht – SpVgg Unterhaching

Nach dem Auswärtserfolg beim direkten Konkurrenten folgte erneut ein Heimspiel gegen ein Team aus dem oberen Tabellenfeld.
Ähnlich wie gegen Wiesbaden war der Gästeblock mit nur ca. 50 Anhängern gefüllt, dieses Mal allerdings zumindest optisch mit einigen Fahnen erkennbar.

Mannschaft und Südkurve waren an diesem Tag gleich von Beginn an gut aufgelegt und überzeugten mit durchgängig positivem Auftritt. Während die Löwen sich auf dem Platz mit 1:0 durchsetzen konnten, stimmte mehrmals das ganze Stadion mit ein und peitschte unsere Elf nach vorne. Warum nicht immer so?!

Sonntag geht es auswärts erneut zu einem direkten Gegner im Kampf um den Klassenerhalt. Arsch hoch und in Jena die nächsten drei Punkte einsacken!

SC Fortuna Köln – BTSV Eintracht

Nach der Niederlage gegen Wehen war die Eintracht zu Gast in Köln.
Mit reichlich Fortune konnte der nächste Auswärtssieg eingefahren werden.
Bei fast schon sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein relativ zähes Spiel, was sich auch auf die Tribüne übertrug.
Mit Beginn der zweiten Hälfte knüpfte der Gästeblock an gute vergangene Auftritte an. Das Tor schossen jedoch die Kölner. Dieses schien die Mannen jedoch aufgeweckt zu haben. Binnen weniger Minuten wurde das Spiel gedreht und ein 3:1-Auswärtssieg eingetütet. Im Anschluss noch kurz den Sieg gefeiert, und dann ab gen Braunschweig.

BTSV Eintracht – SV Wehen Wiesbaden

Mit zwei Siegen im Rücken ging es zuhause gegen die Exil-Wehener aus Wiesbaden. Fantechnisch eines der unspannendsten Spiele in dieser Saison.
Auch der Heimbereich konnte dieses Mal nur selten an die gute Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen.
Auf dem Rasen gab es verdientermaßen die erste Niederlage im neuen Jahr. Niemand kann erwarten ab jetzt jedes Spiel zu gewinnen, also aufstehen, in Köln alles geben und drei wichtige Punkte mit zurück in die Löwenstadt nehmen!

FSV Zwickau – BTSV Eintracht

Wieder einmal Montag. Dieses mal mitten in Ostdeutschland. Dank chaotischer Verkehrsführung und einem kostenpflichtigen, dafür aber nicht vom Schnee befreiten Parkplatz, dauerte es unnötig lange, bis der Braunschweiger Konvoi am Stadion ankam.
Pünktlich zum Anstoß war der Gästeblock allerdings gut gefüllt. Während ein Großteil der Heimkurve als Protest gegen Montagsspiele die erste Halbzeit boykottierte, hing am Gästeblock die „Scheiß Montagsspiele“- Zaunfahne. Als zusätzliches Zeichen der Abneigung flogen nach einigen Minuten diverse Flummis und Mandarinen aufs Feld, was die erste Spielunterbrechung zur Folge hatte.
Das die Heimkurve in Halbzeit zwei den Support wieder aufnahm, war akustisch kaum zu vernehmen. Für ein Heimspiel ein schwacher Auftritt.
Wie es auch geht, zeigte der gut aufgelegte braunschweiger Anhang. Die zweite Halbzeit wurde mit einer Pyroshow aus Blinkern, Fackeln und einigen Raketen eingeleitet. Unterbrechung Nummer 2.
Im Anschluss schrie der Gästeblock die Blau-Gelben lautstark zum Sieg. Das 1:0 aus Minute 56 wurde mit viel Kampf und Leidenschaft über die Zeit gerettet.
Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

BTSV Eintracht – Hansa Rostock

Erste Bewährungsprobe nach der Winterpause. Durch Transfers und Testspiel konnte eine Aufbruchstimmung im und um den Verein entfacht werden und über 21.000 Zuschauer folgten dem Ruf in den Tempel.
Die Mannschaft endlich von Beginn an mit Leidenschaft und Kampf und am Ende mit einem höchstverdienten Heimsieg. Auf den Rängen war eine gewisse Nervosität spürbar, so dass erst mit laufender Spielzeit ordentliche Lautstärke erreicht wurde. Die Gäste zu Beginn mit einer mehrteiligen Choreo die optisch zu gefallen wusste. Ansonsten ein eher schwacher Auftritt der Hansestädter trotz ausverkauften Gästeblock.

 

Karlsruher SC – BTSV Eintracht

Zum Rückrundenstart gastierte der BTSV im Karlsruher Wildpark.
Der Wildpark glich an diesem Tag jedoch eher einem Wasserpark, was dem stundenlangem Dauerregen zu verdanken war.
Auf dem Platz mit riesen Pfützen rollte der Ball sehr wenig. Die Löwen nahmen die Wasserschlacht jedoch an und gingen bereits früh im Spiel in Führung.
Der durchnässte Gästeblock zeigte eine durchweg solide Leistung auf den Rängen. Nach der Halbzeit glich der KSC durch einen Traumtor aus, so dass es mit einem Punkt auf die Heimreise ging.
Somit kann die Winterpause genutzt werden um neue Kraft zu sammeln und anschließend die Mission Klassenerhalt zu starten.

FC Energie Cottbus – BTSV Eintracht

15.12. – Ein vielversprechendes Datum, um den ersten Auswärtssieg einzufahren. Gesagt getan.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erreichte die aktive Szene das Stadion in der Lausitz erst mitte der ersten Halbzeit. Dies trübte die Stimmung auf den Rängen jedoch keineswegs. Ein durchweg guter Auftritt des blau-gelben Anhangs, der sich endlich auch mal auf dem Rasen wiederspiegelte.

Die zweite Halbzeit wurde mit einer Choreo anlässlich des 123. Geburtstags unseres BTSV’s eingeleitet.

In der Partie sorgte ein Eigentor der Gastgeber für den ersten Auswärtssieg der Saison, welcher lautstark bejubelt wurde.
Jedoch ist das nur ein Schritt von vielen, denn der Abstand aufs rettende Ufer beträgt noch immer amtliche 7 Punkte.
Dran bleiben!