BTSV Eintracht- Hertha BSC

Die alte Dame, mal wieder, zu Gast im Rund des magischen BTSV. Es versprach eine spannende Partie zu werden, sind wir doch zusammen in die 1. Liga aufgestiegen und konnte man sich auch schon vor Spielbeginn denken, was passieren würde. Es wurde gezündet und das auch nicht zu knapp.
Alles in allem muss man sagen, dass es ein ordentlicher Auftritt der mitgereisten Berliner war, die man auch ab und zu vernehmen konnte. Oberhand im heimischen Stadion hatte doch wie immer die Südkurve.
Spielersich sah es leider nicht so gut aus auf dem Platz für den BTSV. Letztlich konnte Hertha BSC das Duell der Aufsteiger für sich entscheiden, gewann mit 0:2 und konnte die drei Punkte aus Braunschweig entführen!
Aber die Rückrunde wird kommen und wir werden bereit sein!

FC Bayern München – BTSV Eintracht

An diesem Samstag ging es in die Schlauboot-Arena von München Rot. Rund 8000 Braunschweiger machten sich mit Auto, Bus und Zug auf den Weg in die bayrische Landeshauptstadt. Sich zurückhaltende, aber behelmte USK Beamte rundeten die entspannte Hinfahrt ab.
Eine stark aufspielende Eintracht in Hälfte zwei trieben den eh schon starken Gästeblock zu Höchstleistung und so wurde das Münchener Operetten-Publikum in Grund und Boden gesungen.

PS: Steht auf wenn ihr Steuern zahlt!

BTSV Eintracht – SC Freiburg

Ein Verein, der zeigt wie es gehen kann – erfolgreich etablieren in der 1. Liga ohne dabei extreme Mittel zur Verfügung zu haben.
Irgendwie kamen die Löwen nicht wirklich in Fahrt und konnten ihre wenigen Chancen auch nicht so recht nutzen. So gelang es Nelson Fernandes in der 52′ zum 0:1 zu netzen und die Löwen schafften nicht mehr den Ausgleich.
Somit gingen wiedermal wichtige Punkte im Abstiegskampf verloren.
Aber immer kämpfen – nie aufgeben!

Scheißhannover – BTSV Eintracht

Endlich wieder Niedersachsenderby, dass erste Aufeinandertreffen seit 10 Jahren.
Per Sonderzug ging es für einen Großteil der Braunschweiger Anhängerschaft zum ungeliebten Nachbarn. Seitens der Polizei wurde für uns extra ein kleiner Bahnhof in der Nähe des Stadions gewählt, damit der blau-gelbe Mob nicht zu lange durch die Stadt läuft. Auf dem Weg schon immer wieder Auseinandersetzung mit der Staatsmacht, welche beim folgenden Eingangssturm vollkommen planlos wirkte.
# Trotz großer Choreo und Pyro über fast 90 Minuten blieb die Stimmungshoheit meist durchgehend in Braunschweiger Hand. Nach dem torlosen Spiel ein ereignisloser Rückweg zum Zug, an keiner Ecke konnte man auch nur Hannoier erahnen.

So bleibts dabei: 10 Jahre Derbysieger !

BTSV Eintracht – Bayer Leverkusen

Noch so ein „Werks“-Verein, an den man sich wohl in Zukunft als bekennender Traditionsverein gewöhnen muss. Aber wie es schon Wolfsburg gezeigt hat, kommt Hochmut vor dem Fall und vermeintliche Arroganz kann schnell ins negative Umschlagen. So kam es dann letztlich auch für die Angereisten aus NRW.
Das Spiel war recht hart umkämpft und wusste teilweise zu gefallen, zumindest war der Kampfgeist der Löwen deutlich zu spüren und so kam es nach der doch sehr guten Leistung in den letzten Wochen in der 81. Minute zu der verdienten Selbstbelohnung durch Domi Kumbela.
Endstand 1:0 für den BTSV, nächsten „Werksverein“ geschlagen.
Tradition schlägt jeden Trend!

1. FSV Mainz – BTSV Eintracht

Neben Bus und Auto machten sich rund 200 Braunschweiger mit dem Wochenendticket auf den Weg nach Mainz. Entspannte, ausgelassene Fahrt ohne Polizeibegleitung, da man in außerhalb von Braunschweig unerkannt losfahren konnte.
Zum Spiel, mal wieder in einem Baukasten Stadion neben einem Kartoffelacker, ist nicht viel zu sagen: Schlechte Vorstellung auf dem Rasen und beide Stimmungsseiten haben auch schon bessere Tage erlebt. Trotz Ergebnis und Problemen mit der Staatsmacht eine ausgelassene Rückfahrt.

Ich geh mit dir wohin du willst, auch bis ans Ende dieser Welt!

Stellungnahme

Als ein Teil der aktiven Fanszene in Braunschweig möchten auch wir, die Rabauken Braunschweig Zweitausendfünf, uns im Zuge der Diskussionen um die Fans der Eintracht und deren politisches Engagement zu Wort melden.

Rassismus, Antisemitismus, Fremdenhass und politische Extreme gehören unserer Meinung nach weder ins Stadion noch an andere Orte unserer Gesellschaft. Eine Nulltoleranz-Haltung von Eintracht Braunschweig und auch anderen Sportvereinen gegenüber den zuvor genannten Dingen ist für uns das einzig richtige und schlüssige Verhalten.

Als ehemaliger Teil von Passion Ultra Curva Nord sind wir über die Vorgehensweise der Gruppe Ultras Braunschweig schockiert. Sicherlich darf Rassismus keinen Platz im Eintracht Stadion finden, jedoch haben sie durch Überspitzung des Problems nur dem Image des Vereins, samt seiner Fans und Sympathisanten, geschadet. Ein Gefühl von Verallgemeinerung lässt eine Art Antipathie für UB’01 entstehen. Besonders überrascht dürften wir aber eigentlich gar nicht sein, so haben wir dem Projekt „Curva Nord“ nicht umsonst vor ein paar Jahren den Rücken gekehrt.

Aus Überzeugung und auch Erfahrung ergibt es nur Sinn im Stadion Faninteressen und Missstände sachlich und ruhig zu erörtern. Wir denken, dass in Zusammenarbeit mit Verein und FanRat in den letzten Jahren viel erreicht wurde und werden diesen eingeschlagenen Weg weiter unterstützen.

„Eintracht in Vielfalt“ sollte niemals zu einer leeren Phrase werden!

Rabauken Braunschweig im Oktober 2013

VfL Wolfsburg – BTSV Eintracht

Via Schiff und Sonderzug ging es für unsere Gruppe nach Wolfsburg. Am Bahnhof sammelte man sich und zog mit gut 1.500 Eintracht Fans zu Fuß in Richtung Stadion, natürlich alle im Mottoshirt. Die Wölfis zeigten uns durch eine sehr innovative Choreo mit Lorbeerkranz, akustischen und optischen Support in den ersten 15 Minuten, sowie dem Einpacken und „Heimfahren“ ab der 80. Minute echtes Derbyfeeling…nicht. Es gibt eben doch nur ein wahres Derby!
Die Stimmung auf Braunschweiger Seite war teilweise brachial laut und das gefühlte halbe Stadion zog ordentlich mit, was sich im Ergebnis wiederspiegelt.
Der erste Sieg im Oberhaus wurde mit der Mannschaft noch bis weit nach Abpfiff gefeiert und wir sind zuversichtlich, dass nun das Eis gebrochen ist!

BTSV Eintracht – VfB Stuttgart

Bei sonnigem Herbstwetter ging es, natürlich sonntags, zuhause gegen den VFB aus Stuttgart…
auch dessen Fans machten den Gästeblock voll und brachten die ein oder andere Fahne mit.
Wir verteilten neben dem gewohnten Material auch noch ein wenig Konfetti und starteten gut aufgeheizt in die Partie. Leider ging auch diese wieder mal verloren, was an der Stimmung kaum etwas änderte. Nur ein paar Eventis und sogenannte (Erfolgs-)Fans verließen den Tempel vorzeitig, als die treue Gefolgschaft gemeinsam ein emotionales „You’ll never walk alone“ aus rund 20.000 Kehlen hervorbrachte.
Aber man merkte: die sportliche Talfahrt und die polischten Diskussionen sind der bittere Beigeschmack dieser aufregenden Saison.

Borussia MG – BTSV Eintracht

Mit Autos und 9’ern machten wir uns auf die, dank des einen oder anderen Staus, lange Reise. Angekommen sahen wir auch hier kaum bis gar keine Fantrennung!
Zum Spiel selbst muss man nicht viel sagen, das Ergebnis spricht mit 4:1 für sich. Support trotz hohen Rückstands teilweise sehr geil und brachial laut: „HANNOVER VERRECKE!“
Zu den Ausschreitungen innerhalb des Braunschweiger Gästebereichs hier keine Erläuterungen, da kümmern sich schon genügend Medien und selbsternannte Experten drum.
Eins sei jedoch gesagt: Wir distanzieren uns von jeglichem Rassismus und politischen Extremen!