BTSV Eintracht – SV Wehen Wiesbaden

Mit zwei Siegen im Rücken ging es zuhause gegen die Exil-Wehener aus Wiesbaden. Fantechnisch eines der unspannendsten Spiele in dieser Saison.
Auch der Heimbereich konnte dieses Mal nur selten an die gute Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen.
Auf dem Rasen gab es verdientermaßen die erste Niederlage im neuen Jahr. Niemand kann erwarten ab jetzt jedes Spiel zu gewinnen, also aufstehen, in Köln alles geben und drei wichtige Punkte mit zurück in die Löwenstadt nehmen!

FSV Zwickau – BTSV Eintracht

Wieder einmal Montag. Dieses mal mitten in Ostdeutschland. Dank chaotischer Verkehrsführung und einem kostenpflichtigen, dafür aber nicht vom Schnee befreiten Parkplatz, dauerte es unnötig lange, bis der Braunschweiger Konvoi am Stadion ankam.
Pünktlich zum Anstoß war der Gästeblock allerdings gut gefüllt. Während ein Großteil der Heimkurve als Protest gegen Montagsspiele die erste Halbzeit boykottierte, hing am Gästeblock die „Scheiß Montagsspiele“- Zaunfahne. Als zusätzliches Zeichen der Abneigung flogen nach einigen Minuten diverse Flummis und Mandarinen aufs Feld, was die erste Spielunterbrechung zur Folge hatte.
Das die Heimkurve in Halbzeit zwei den Support wieder aufnahm, war akustisch kaum zu vernehmen. Für ein Heimspiel ein schwacher Auftritt.
Wie es auch geht, zeigte der gut aufgelegte braunschweiger Anhang. Die zweite Halbzeit wurde mit einer Pyroshow aus Blinkern, Fackeln und einigen Raketen eingeleitet. Unterbrechung Nummer 2.
Im Anschluss schrie der Gästeblock die Blau-Gelben lautstark zum Sieg. Das 1:0 aus Minute 56 wurde mit viel Kampf und Leidenschaft über die Zeit gerettet.
Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

BTSV Eintracht – Hansa Rostock

Erste Bewährungsprobe nach der Winterpause. Durch Transfers und Testspiel konnte eine Aufbruchstimmung im und um den Verein entfacht werden und über 21.000 Zuschauer folgten dem Ruf in den Tempel.
Die Mannschaft endlich von Beginn an mit Leidenschaft und Kampf und am Ende mit einem höchstverdienten Heimsieg. Auf den Rängen war eine gewisse Nervosität spürbar, so dass erst mit laufender Spielzeit ordentliche Lautstärke erreicht wurde. Die Gäste zu Beginn mit einer mehrteiligen Choreo die optisch zu gefallen wusste. Ansonsten ein eher schwacher Auftritt der Hansestädter trotz ausverkauften Gästeblock.

 

Karlsruher SC – BTSV Eintracht

Zum Rückrundenstart gastierte der BTSV im Karlsruher Wildpark.
Der Wildpark glich an diesem Tag jedoch eher einem Wasserpark, was dem stundenlangem Dauerregen zu verdanken war.
Auf dem Platz mit riesen Pfützen rollte der Ball sehr wenig. Die Löwen nahmen die Wasserschlacht jedoch an und gingen bereits früh im Spiel in Führung.
Der durchnässte Gästeblock zeigte eine durchweg solide Leistung auf den Rängen. Nach der Halbzeit glich der KSC durch einen Traumtor aus, so dass es mit einem Punkt auf die Heimreise ging.
Somit kann die Winterpause genutzt werden um neue Kraft zu sammeln und anschließend die Mission Klassenerhalt zu starten.

FC Energie Cottbus – BTSV Eintracht

15.12. – Ein vielversprechendes Datum, um den ersten Auswärtssieg einzufahren. Gesagt getan.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erreichte die aktive Szene das Stadion in der Lausitz erst mitte der ersten Halbzeit. Dies trübte die Stimmung auf den Rängen jedoch keineswegs. Ein durchweg guter Auftritt des blau-gelben Anhangs, der sich endlich auch mal auf dem Rasen wiederspiegelte.

Die zweite Halbzeit wurde mit einer Choreo anlässlich des 123. Geburtstags unseres BTSV’s eingeleitet.

In der Partie sorgte ein Eigentor der Gastgeber für den ersten Auswärtssieg der Saison, welcher lautstark bejubelt wurde.
Jedoch ist das nur ein Schritt von vielen, denn der Abstand aufs rettende Ufer beträgt noch immer amtliche 7 Punkte.
Dran bleiben!

BTSV Eintracht – Hallescher FC

Bereits früh morgens fuhr man in Richtung Tempel, um die letzten Vorbereitung für die anstehende Chroeo zu erledigen.
Gedacht wurde Jürgen Moll, einem ehemaligen Spieler unserer Braunschweiger Eintracht, der vor gut 50 Jahren verunglückte. Hierfür wurden auch seine Tochter sowie Mitglieder der 67-Meistermannschaft eingeladen – und die Chroeo wurde der blau-gelben Legende definitiv gerecht!

Auf dem Rasen konnte die Trümmertruppe der aktuellen Zeit wieder nichts holen, trotz durchweg guter Stimmung in der Süd. Der Gästeblock war nur sporadisch akustisch zu vernehmen, positiv war jedoch die Raucheinlage nach der Pause.

Im Anschluss fand der Szeneweihnachtsmarkt rund um das Fanhaus statt. Bei Apfelglühwein, Waffeln, Dosenwerfen und Live-Musik konnte sich gemeinsam auf die Weihnachtstage eingestimmt werden, gleichzeitig konnte man den letzten Heimspieltag der Hinrunde zusammen ausklingen lassen.

BTSV Eintracht – VFR Aalen

Am Samstag sollte es zum Duell mit der direkten Tabellenkonkurrenz vom VFR Aalen kommen.
Bereits in den Tagen vorm Spiel machte der bundesweit angekündigte Protest gegen die Zerstückelung der Spieltage die Runde und so war es auch an der Hamburger Straße die ersten 45 Minuten still.

Auch auf dem Platz ließen es die Löwen ruhig angehen. Außer einer verunglückten Flanke und einem Schuss aus 40 Metern wurde es nicht wirklich gefährlich vorm gegnerischen Tor. So wunderte es nicht, dass man letztendlich mit 0:1 in die Pause ging.

In Halbzeit 2 konnte man kurzer Zeit kaum seinen Augen trauen: Schossen die BlauGelben doch tatsächlich erst den Ausgleichstreffer und gingen dann sogar in Führung… 5 Minuten später konnte der Jubel aber wieder ad acta gelegt werden, da ein Ex-Braunschweiger, der auch schon Treffer 1 für sich verbuchte, nochmal zugunsten des VFR traf. Drei Punkte gegen den dato Tabellen 18. waren dann scheinbar doch zu viel verlangt.

Was zurück bleibt ist Fassungslosigkeit und der immer lauter werdende Drang nach Veränderung.

Alle zur JHV am 06.12.2018!

SC Preußen Münster – BTSV Eintracht

Die Eintracht zu Gast in Münster:
Aufgrund der fanunfreundlichen Terminierung auf einen Montagabend, hieß es für viele Schlachtenbummler wieder einmal den Arzt des Vertrauens aufsuchen, oder den letzten Urlaub aufbrauchen und den BTSV in Münster unterstützen.
Um diesen Unmut zu äußern, flogen im Preußen-Stadion zu Beginn des Spiels mehrere Flummis aufs Feld, sodass die Partie für einige Minuten unterbrochen werden musste.
Gruß an DFB, DFL & Telekom!

Das es zur Halbzeit bereits 2:0 für die Preußen stand, verwunderte bei der schlechten Leistung auf dem Platz nicht wirklich. Einstellung = 6, setzen!

Immerhin auf den Rängen hatte BlauGelb eindeutig die Oberhand. Passend dazu wurde die 2. Halbzeit mit einer Pyroshow aus gelben Fackeln eingeleitet.
Auf dem Rasen wiederum fing man sich sogar noch das 3:0. Da scheinbar niemand der Spieler verstand, was er da gerade machte, feierte der Gästeblock lieber sich selbst und bejubelt emotional einige Tore. Wohl gemerkt ohne Treffer.
Klassiker wie „Europapokal“ und „Spitzenreiter“ schallten die letzten Minuten durch das Rund…
Ein Montag zum vergessen!