News

VfR Aalen – BTSV Eintracht

Am vergangenen Sonntag war die Eintracht zu Gast in Aalen. Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich Busse, 9er und Autos auf den Weg nach Aalen.
Nach strengen Einlasskontrollen fand man sich im, mit 700 Gästen gut gefüllten, Gästeblock wieder. Auf der Heimseite war die aktive Fanszene nicht im Stadion.
Noch vor der Partie wurde deutlich, dass der Stadionsprecher heute sein Debüt feierte. Diverse Versprecher waren die Folge. Der eine mehr, der andere weniger zum Schmunzeln.
Auf dem Rasen gelang früh das 1:0 durch den heute stark aufgelegten Hofmann, der sogar einen Dreierpack schnürte.
Trotz diverser Chancen das Ergebnis höher ausfallen zu lassen, stand am Ende ein verdienter, sehr wichtiger Auswärtssieg im Kampf um den Klassenerhalt zu buche.
Mit jetzt 4 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge, eine gute Ausgangslage für die letzten beiden Endspiele.

BTSV Eintracht – SC Preußen Münster

Mit dem Auswärtssieg im Rücken, sollte endlich mal wieder zuhause nachgelegt werden. Aber wie zuletzt konnten gute Möglichkeiten nicht genutzt werden und Mitte der Halbzeit lief man plötzlich einem zwei Tore Rückstand hinterher. Kessel gab die schnelle Antwort noch vor der Pause, ehe Münster wieder den alten Abstand herstellen konnte.

Den Schock über die Gegentore konnte die Kurve schnell wegstecken und versuchte die Mannschaft zu pushen. Spätestens nach dem Anschluss war der Glaube zurück und wieder war es Düker der kurz vor Schluss den Ausgleich erzielen konnte.

KFC Uerdingen – BTSV Eintracht

Wieder mal ein Spiel am ungeliebten Montag. Bereits am frühen Morgen brach die Fanszene auf um die ersten Stunden des Tages, gemeinsam mit den SV und AV’lern, an einem See zu verbringen. Bei über 20 Grad, Speisen vom Grill und kühlen Getränken, ein durchaus angenehmer Start.
Nach ein paar Stunden dann der Aufbruch gen Duisburg, wo die Krefelder ihre Heimspiele austragen. Dank Sperrung, Stau und unnötig komplizierten Einlasskontrollen kam man quasi mit dem 1:0 in der 20.Spielminute im Stadion an. Der Gästeblock war an diesem Tag genauso gut aufgelegt wie die Jungs auf dem Rasen. Durchweg guter Support für unsere 11 und ein völlig verdienter 3:0 Auswärtssieg. Eigentlich ein perfekter Spieltag… wären da nicht SV, AV und Montag.

BTSV Eintracht – SG Sonnenhof Großaspach

Heimspiel, 18.000 Zuschauer und ein Duell gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt. Beste Voraussetzungen also, um ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz zu senden.

Allerdings war von Anfang an der Wurm drin. Auf dem Rasen lief nicht sehr viel zusammen und auch die Süd mit einem mehr als bescheidenen Auftritt. Am Ende war es erneut Düker, der in der Nachspielzeit immerhin den Ausgleich erzielen konnte.

VFL Osnabrück – BTSV Eintracht

Sonntagnachmittag, strahlender Sonnenschein und Braunschweig zu Gast an der Bremer Brücke in Osnabrück. Allerdings trübten die ausgesprochenen Aufenthaltsverbote die Vorfreude auf das Duell.

Dank katastrophal organisierten und völlig überzogenen Einlasskontrollen, dauerte es eine halbe Ewigkeit, bis alle Fans ins Stadion gelangten und den Gästeblock entern konnten.
Zu Beginn des Spiels zeigte die Heimkurve eine Wendechoreo. Das es im Gästeblock keine Choreo zu bestaunen gab, lag am kurzfristig, seitens Osnabrücks, ausgesprochenen Choreoverbot.
Trotz dieser einschrenkenden Maßnahmen, wurde ein optischer Akzent gesetzt: Zu Beginn des Spiels zog eine dichte gelbe Rauchfront vor den Gästeblock. Die 1600 Braunschweiger wussten besonders in Halbzeit 1 zu gefallen. Immer wieder schmetterten die Lieder der Eintracht durchs Rund. Die Kühe und Schweine aus Osnabrück konnten lediglich bei einigen Schmähgesängen deutlicher vernommen werden.

Sportlich behielt der VFL die Oberhand. Ein abgefälschter Schuss mitte der ersten Halbzeit sollte bereits für den Endstand sorgen. Nach 8 Partien in Folge die erste Niederlage. Schade!
Wiederholen sollte sich das am kommenden Samstag jedoch lieber nicht – dann gastiert der Dorfclub aus Großaspach zum 6-Punkte-Spiel an der Hamburger Straße.

BTSV Eintracht – 1860 München

Am Samstag sollten die Blauen aus München Gast an der Hamburger Straße sein. Wie vermutet, war der Auswärtssektor ordentlich gefüllt. Zu Beginn der Halbzeiten jeweils mit zwei Choreos und auch sonst kann man Sechzig einen durchaus soliden Auftritt bescheinigen.
Auf Heimseite die beste Anfangsviertelstunde der Saison, danach erneut zu viele durchwachsene Phasen.
Auf dem Rasen konnte, trotz deutlich überlegenem Spiel, erst kurz vor Schluss der Ausgleich erzielt werden.

Sportfreunde Lotte – BTSV Eintracht

Bei strahlendem Sonnenschein ging es mit dem Zug gen Lotte. Am Bahnhof die Aufenthaltsverbotler verabschiedet und dann mit dem Shuttle zum Sportplatz. Durch schlecht organisierte Einlasskontrollen dauerte es einige Augenblicke länger ehe alle Fans im Gästeblock eintrafen. Ca 1800 Braunschweiger ließen das Spiel in Lotte zum Heimspiel werden. Akustisch geht allerdings mehr!
Das Spiel entschied Pfitze mit einem 11er für uns. Ein hochverdienter Auswärtssieg, da die Sportfreunde kaum am Spielgeschehen teilnahmen.
So ging es mit 3 wichtigen Punkten im Abstiegskampf zurück in die Löwenstadt.

BTSV Eintracht – SV Meppen

Nach Wochen der Tristesse wurde der Gästeblock mal wieder ordentlich gefüllt. Optisch mit Fahnenintro und dauerhaft in Bewegung, akustisch nur wenig hörbar.
Auf dem Platz gab es den höchsten Sieg in diesem Jahr zu bestaunen. Pfitze mit Doppelpack zum 3:0, das erste mal seit dem zweiten Spieltag auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

1. FC Kaiserslautern – BTSV Eintracht

Wieder mal Kaiserslautern- und wieder mal in der Woche.
So wunderte es auch nicht, dass der Gästeblock nicht aus allen Nähten platzte.
Auf dem Rasen startete das Spiel denkbar schlecht. Bereits nach gut 20 Minuten geriet der BTSV (unberechtigt) in Unterzahl. Den Strafstoß parierte Fejzic. Im weiteren Spielverlauf kämpften und verteidigten die Blau und Gelben aufopferungsvoll, sodass es mit einem verdienten Punkt zurück in die Löwenstadt ging.

BTSV Eintracht – FC Würzburger Kickers

Das dritte Heimspiel in Folge, welches im Nachhinein wohl keine großen Spuren hinterlässt.
17.000 Zuschauer – darunter rund 100, weder optisch noch akustisch wahrnehmbare, Gäste – sahen ein gutes, aber von Kampf geprägtes Spiel.

Die Stimmung heute sehr wechselhaft: Neben einigen guten Phasen, gab es leider auch öfters Leerlauf. Gerade in der aktuellen sportlichen Situation, sollte das nicht zur Gewohnheit werden!

Am Ende steht der nächste Punkt im Kampf um den Klassenerhalt zu Buche.
Bereits am kommenden Mittwoch geht es dann für die Löwen in die Englische Woche nach Lautern.