FC St. Pauli – BTSV Eintracht

Bereits in den frühen Samstagmorgenstunden traf man sich am Braunschweiger Hauptbahnhof um mittels WET in Richtung Millerntor zu fahren. Je näher man dem Kiez kam, desto größer wurde gewohnheitsgemäß das Aufgebot an Polizei & Co. KG. Nach der relativ ruhigen Anreise kam man fast schon überpünktlich vor den Stadiontoren an und musste tatsächlich noch einige Minuten ausharren, bevor sich diese öffneten. Zeit, die von den hamburger Ordnern genutzt wurde, um Choreomaterial penibelst & erfolglos auf ‚Leuchtkraft‘ zu untersuchen.

Im Block angekommen wurden dann die für die geplante Choreo notwendigen Vorbereitungen getroffen und die Mitreisenden im gesamten Gästesektor mit gelben Fahnen und blauen Doppelhaltern ausgestattet. Zum Einlaufen der Mannschaft schmückte unser Wappen als Blockfahne den Gästebereich und wurde durch ein Spruchband am Zaun mit dem Motto: „Wer Siege hofft, der stärke seinen Glauben“ untermalt.

Unsere Löwen starteten derweil verhältnismäßig schnell in die Partie und spielten sich einige Chancen heraus. Leider verflachte dieser anfängliche Hochmut mit zunehmenden Spielminuten wieder und so sah man bis zur Halbzeit eine eher ausgeglichene Partie.

Wieder auf dem Grün zimmerte Abdullahi das Leder gleich zweimal gegens Aluminium. Auf der anderen Seite stand Pauli glücklicher Weise im Abseits, als der Ball im Netz lag.
Ein insgesamt ausgeglichenes Spiel, welches unseren Löwen leider nur einen von den drei so wichtigen Zählern bescherte.

Der Heimweg sollte sich zeitlich an mehreren Stellen unnötig in die Länge ziehen (ein Schelm, wer denkt, dies hätte etwas mit dem möglichen Aufenthalt in Hannoi zu tun…), sodass man letztendlich von Uelzen direkt weiter in die Löwenstadt fuhr.

Ein Samstag, der endlich mal wieder mit blaugelbem Fußball gefüllt werden durfte und für viele am späteren Abend in den Kneipen Braunschweigs endete.

‚Wer Siege hofft, der stärke seinen Glauben!‘