FC Ingolstadt – BTSV Eintracht

Montagabends nach Ingolstadt – was könnte es Schöneres geben?

Am späten Mittag ging es mit mehreren Autos los in Richtung Sportpark. Je weiter man gen Süden kam, desto weißer wurde die Landschaft, was zum Einen zu Begeisterung derjenigen, die sich schon diverse Schneeballschlachten erträumten, führte, zum Anderen aber auch Augenrollen bei den Autofahrern auslöste.

Im Block angekommen, kamen alsbald Erinnerungen und Emotionen vom Aufstiegsspiel 2013 hoch. Nachspielzeit – Freistoß Vrancic – 0:1! Oh, was war das schön!
Leider holte uns die Realität heute schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück:
Die erste Halbzeit verlief schleppend, obgleich der überschaubare Mob an Mitgereisten recht gut durchzog. Braunschweig kam nicht wirklich in die Partie und hatte Mühe, den Anschluss an die deutlich aktiveren Ingolstädter zu halten.
Mit einem eher glücklichen 0:0 ging es schließlich in die Halbzeit.
Zu Anfang der zweiten Hälfte präsentierte sich Eintracht immernoch durchwachsen. Dann, Minute 65: Aus dem Nichts netzte Abdhullahi plötzlich zum 0:1 Führungstreffer ein!
Das Tor gab allen Anwesenden einen Motivationsschub und trotz frostiger Temperaturen wurde stimmungsmäßig im Block nochmals Gas gegeben. Auch auf dem Platz regte sich etwas:
Kurz vor Schluss legte Zuck (stark durch Abdhullahi in Szene gesetzt) noch einen oben drauf: 0:2 Endstand!
Der lang ersehnte Auswärtsdreier wurde zunächst ausgiebig im Block gefeiert. Draußen vor den Toren kam dann auch endlich die Sektion Schneeballschlacht auf ihre Kosten: Gemeinsam mit den Stadionverbotlern wurde geworfen was das Zeug hielt.

Müde aber glücklich trat man im Anschluss die 5stündige Heimreise an.
1100 Kilometer auf einen Montag – an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Mittelfinger in Richtung DFL!