BTSV Eintracht – VfL Bochum

Diesen Sonntag gastierte die Elf aus Bochum in einem der letzten wahren Kurven in der ersten und zweiten Bundesliga. Zunächst jedoch zwei Dinge:

1. Endlich hat sich der Verein einsichtig gezeigt, sodass in Punkto Einlasssituation eine Einigung gefunden werden konnte, die für alle Beteiligten akzeptabel ist und beweist, dass gezielte Aktionen, über die man seinen Unmut zeigt, durchaus etwas bringen können.

2. Es kann nicht sein, dass das Spiel der Spiele für Fans und Spieler, das so viel für Stadt und Verein bedeutet, mit solch einer schwachen Einstellung ablaufen kann. Es bleibt unbegreiflich, wie man bei einem Derby mit solch einer offensichtlichen Unlust auf dem Platz stehen kann. Von einem kämpferischen und selbstbewussten Auftritt kann in keinem Fall die Rede sein. So darf man nicht auflaufen, wenn man Braunschweig auf eine hinnehmbare Art und Weise vertreten möchte.

Entsprechend zwiespältig war die Stimmung vor der heutigen Begegnung gegen den Vfl Bochum. So scheint es bei einem großen Teil der Braunschweiger Anhänger gar nicht mehr präsent zu sein, dass das Derby verloren und damit der worst-case eingetreten ist. Man darf auch mal sauer über eine erbrachte Leistung sein und das nach außen tragen. In diesem Fall gibt es für den Verfasser keine zwei Meinungen. Natürlich steht man in der Liga gut da, das alles ist aber nichts wert, wenn man beim wichtigsten Spiel eine solche Leistung abliefert.

Zumindest scheint die teilweise geäußerte Kritik gewirkt zu haben, so zeigten die Löwen auf dem Platz von Anfang an Präsenz und hat das Zepter an sich gerissen. Leider wurden wieder Großchancen liegen gelassen, dies rächte sich jedoch nicht – zum Glück. So konnte mit einem hervorragend herausgespielten Ball das 1:0 durch Nyman erzielt werden. Nach einem mehr als dämlichen Foul durch Bochums Keeper gibt es einen berechtigten Elfmeter, der von Nyman geschossen wurde. Auch wenn der Ball im Nachgang eingenetzt werden konnte, muss man sich fragen, wie ein Stürmer einen solchen Ball treten kann. Langsam und flach in die Mitte, also bitte!
Nunja, genug der Kritik. Die drei Punkte konnte eingesackt werden und auf Grund des besseren Torverhältnisses platziert man sich auf dem verdienten 2. Platz der Liga vor den Roten von der Leine!

Nun heißt es Nerven beweisen und die letzten Spiele rocken!
Alles für den Aufstieg!