BTSV Eintracht – Karlsruher SC

Schon Monate vor dem eigentlichem Spieltag begannen die Vorbereitungen für diesen Tag, an dem sich die deutsche Meisterschaft unseres Vereins zum 50sten mal jährte und niemand hätte vorher damit gerechnet, dass es an diesem Spieltag tatsächlich so ein Knistern in der Luft liegen würde.

Mit dem 0:6 in Bielefeld hatte es sich die Mannschaft mit dem direkten Aufstieg zwar schon fast verbaut, aber rechnerisch war noch alles drin – die rote Pest müsste verlieren und wir zeitgleich den bereits abgestiegenen KSC hoch genug abschießen.

So starteten wir früh morgens mit allen weiteren Gruppen der aktiven Fanszene in die Vorbereitungen. Fahnen mussten verteilt, Spruchbänder aufgehangen und Seilkonstruktionen befestigt werden. Pünktlich zum Anpfiff zeigte sich ein sehr stimmiges Bild. In der Nordkurve konnten wir die alten Pappeln bestaunen, die es damals hinter der damaligen Tribüne gab und vor der Südkurve prangte die Meistermannschaft samt Schale. Abgerundet durch Traditions- und Meisterschaftswimpel an den Seiten der Mannschaft. Ein Bild, was dem Andenken an die erfolgreichste Stunde unseres Vereins gerecht wurde.

Abgerundet wurde die Choreo noch dadurch, dass Domi Kumbela während der Durchführung in der zweiten Spielminute zum 1:0 einnetzte. Ein Gänsehaut-Moment für jeden Eintracht-Fan! Der KSC konnte jedoch schon kurze Zeit später wieder ausgleichen. Noch war alles drin! Stimmung zu jeder Zeit auf einem guten Level.

10 Minuten vor Halbzeit trifft Biada zum 2:1, bevor es in die Kabinen ging – bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Kurz nach wieder Anpfiff verbreitete sich der Spielstand aus Sandhausen wie ein Lauffeuer. „Die Roten liegen hinten“ von einem Moment auf den anderen stand das ganze Stadion auf dem Kopf und alle waren sich dieses Momentes bewusst. „Wir können es noch schaffen“. Der zweite Gänsehaut-Moment in diesem Spiel.

Leider sollte dies auch der Letzte bleiben, so dass wir uns jetzt in der Relegation gegen den ungeliebten Nachbarn aus der Autostadt wiedersehen.. Wir sind jedoch noch nicht am Ende..

Wir werden als Eintracht-Fans weiter zusammen rücken und bedingungslos hinter unserer Mannschaft stehen, wie eine gelbe Wand, um den Traum von der ersten Liga weiter zu leben und diesen Plastik-Club aus der Nachbarschaft in die zweite Liga zu schießen!

FÜR BRAUNSCHWEIG!