BTSV Eintracht – 1. FC Heidenheim

Heimspiel mit Flutlichtatmosphäre, das ist auch das einzig attraktive an dieser Anstoßzeit. Besonders für die Gäste aus Heidenheim dürfte es mal wieder ein Urlaubstag oder Überstundenabbau gewesen sein – zum Kotzen! Dennoch machte die ohnehin kleine Szene aus Heidenheim knapp 1/4 des Gästeblocks voll und hat sich geschlossen positioniert, blöderweise im Flutlichtschatten, sodass sie auch optisch nicht richtig wahrgenommen werden konnten – akustisch war für sie sowieso nichts zu holen am heutigen Spieltag.

Leider kam es vor dem Spiel am eigenen Südkurveneingang zu Problemen. So hat der Verein seit dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart eine Art Sonderzone für Fans mit Materialien am Eingang eingerichtet. Die Hintergründe und insbesondere die zusätzliche Anwesenheit der SKBs bei den Kontrollen ist nicht nachvollziehbar. So versuchte die aktive Fanszene friedlich über die restlichen Eingänge durch die Kontrollen zu kommen – keine Chance! (weitere Hintergründe unter http://blau-gelbe-hilfe.de/ am 24.03.2017)

Obwohl aus gegebenen Anlass kein Material und dementsprechend auch keine Trommeln im Neuner vorhanden waren, war die Stimmung mal wieder so gut wie zu den ersten Heimspielen der zurückliegenden Erstligasaison. Schnell ergab sich das länger vermisste Gefühl des Zusammenhalts auf allen Ebenen der Fanszene – so sollte es immer sein. Ab der 2. Halbzeit hat man sich dann doch um Trommelersatz bemüht und sich die frechen Mülltonnen aus dem Eingangsbereich geschnappt.
Leider stehen allzu oft negative Ereignisse am Anfang einer solchen Verbundenheit. Das muss immer so sein, also nach einem kurzen Schulterklopfen für die eigene Leistung den Blick nach vorne richten und immer weiter an sich und den eigenen Leistungen arbeiten!

Nicht zuletzt resultierte die imposante Stimmung aus der über weite Teile des Spiels hervorragende Leistung der Löwen auf dem Platz. Nach einem frühen Rückstand gelang es den Löwen nach einer kurzen Findungsphase das Spiel über weite Strecken zu dominieren. So gelang es der Mannschaft mit Können und ein wenig Gück zwei Rückstände aufzuholen und letztlich in der Nachspielzeit den Siegtreffer durch einen überragenden Reichel mittels Distanzschuss.

Alles in allem ein grandioser Start ins Wochenende – leider mit einem gewissen Beigeschmack.