TSV 1860 München – BTSV Eintracht

Der 12. Spieltag sollte uns ‚gen Süden bringen. Ein, trotz der tabellarischen Situation, willkommener Fußballsamstag – hatte man den ersten Auswärtsdreier doch noch nicht ganz abgeschrieben, außerdem durfte heute wohl für den ein oder anderen ein neuer Ground erkundet werden.
So trudelte man also zu unmenschlicher Zeit am Treffpunkt ein und sollte dementsprechend eine verhältnismäßig ruhig Anreise erleben.
Bereits beim Parken versprühte das Grünwalder Stadion einen gewissen Charme – so stellte man Busse und Autos quasi mitten im Dorf, direkt am Straßenrand ab. Für eine als Risikospiel ausgerufene Partie, traf man auch auf dem kurzen Marsch durch Giesing auf relativ wenige Cops.
Im Gästebereich angekommen, sollte dann die erste Enttäuschung folgen: Durch den unglaublich schlecht organisierten Einlass gelangte man nur häppchenweise ins Innere und sollte letztendlich fast noch unter zeitlichen Druck geraten. Zudem fiel die dauerhafte Beschallung der Zuschauer mit deplatzierter Werbung und Musik, der ansonsten fast nostalgischen Spielstätte, negativ zu Buche.
Trotz ausverkauftem Gästebereich, sprang der Funke nicht über. Betrachtet man die gesamten 90 Minuten, war das heute supporttechnisch leider viel zu wenig.
Auch auf dem Rasen schwand die Hoffnung auf Punkte mit dem Ticken der Uhr davon. Zweimal rappelte der Ball im eigenen Kasten. Eine Niederlage und 1200km mehr auf der scheinbar nicht enden wollenden Liste.
Nächsten Freitag trifft man auf die lilanen Bauern aus Osnabrück. Ein Spiel, bei dem das Ruder endlich rumgerissen werden muss!