1. FC Nürnberg – BTSV Eintracht

Fassungslosigkeit, Wut und Trauer herrschte bei den gut 2500 mitgereisten Braunschweigern nach der Partie beim Club.
Überzahl, Führung, zwei verschossene Elfmeter reichten nicht für den erhofften Auswärtserfolg beim direkten Abstiegskonkurrenten. Zwei Gegentore in den ersten 60 Sekunden nach der Pause und ganz Braunschweig stand unter Schock. Auch der Gästeblock kam nicht mehr auf Hochtouren, sodass die Heimseite an diesem Tage deutlich überlegen war.
Ansonsten ruhige An- und Abreise, nur die Alkoholkontrollen vorm Stadion bleiben negativ im Gedächtnis.